Menschen mit Behinderungen schützen

Corona: Lebenshilfe-Wohnheime brauchen Schutzausrüstung

Menschen mit Behinderungen müssen vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus besonders geschützt werden. Deshalb fordert die Lebenshilfe Bayern, aktuell vor allem die Wohn-Einrichtungen und Dienste der Eingliederungshilfe ausreichend mit Schutzkleidung auszustatten. Auch braucht es schnelle Ergebnisse bei Corona-Tests.

Menschen mit Vorerkrankungen

In Wohnheimen der Lebenshilfen in Bayern leben circa 6.000 Menschen mit Behinderungen, in ambulanten Wohnformen gut 2.000. Sie alle werden aktuell in ihrem Zuhause rund um die Uhr versorgt und begleitet, weil Werkstätten und Förderstätten geschlossen sowie Bildungs- und Freizeitangebote eingestellt werden mussten. Einige der Bewohnerinnen und Bewohner haben schwere und mehrfache Behinderungen sowie Vorerkrankungen und ein bereits geschwächtes Immunsystem.

 Masken, Kittel, Desinfektionsmittel nötig

Deshalb brauchen Einrichtungen und Dienste der Eingliederungshilfe ebenso wie Alten- und Pflegeheime genügend Schutzkleidung wie Masken und Kittel sowie Desinfektionsmittel. Menschen mit Behinderungen und das Personal können so vor einer Ansteckung geschützt werden. Auch können am Virus erkrankte Bewohnerinnen und Bewohner – soweit medizinisch möglich – in ihrem Zuhause versorgt werden. Das entlastet wiederum die Krankenhäuser.

 Schnelle Corona-Tests wichtig

Zusätzlich zur Schutzausrüstung müssen in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe Corona-Tests schnell durchgeführt und ausgewertet werden. Das vermeidet unnötig lange Quarantänen sowohl für Menschen mit Behinderungen als auch für das dringend benötigte Personal in den Wohn-Einrichtungen der Lebenshilfen in Bayern.

 Lebenshilfe-Landesverband Bayern

Unter dem Motto „Miteinander – Wir gestalten Teilhabe“ setzt sich der Lebenshilfe-Landesverband Bayern seit über 55 Jahren als Dachorganisation der bayerischen Lebenshilfen insbesondere für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien ein. Der Verband hat heute 160 Mitglieds-Organisationen, die rund 40.000 Menschen mit Behinderungen unterstützen, fördern und begleiten. Mit etwa 900 Einrichtungen, Diensten und Beratungsstellen hat die Lebenshilfe in Bayern ein umfassendes Netz kompetenter Hilfe aufgebaut. Vorsitzende der Lebenshilfe Bayern ist seit 2001 Landtagspräsidentin a. D. Barbara Stamm. Die Lebenshilfe ist bundesweit aktiv als Elternverband und Selbsthilfe-Vereinigung, als Fachverband und Trägerin von Einrichtungen der Behindertenhilfe.

FamilienEntlastender Dienst und Offene Hilfen

Auch dieser Bereich ist natürlich direkt von der Corona-Krise betroffen. Im FED (FamilienEntlastenderDienst) sind derzeit nur in Notfällen Betreuungen nach vorheriger Absprache möglich. Freizeitangebote wurden von uns schon letzte Woche bis zum Ende der Osterferien (17.4.) abgesagt, Beratungen sind derzeit ebenfalls nur telefonisch möglich. Bitte vereinbaren Sie auch dazu vorab einen Telefontermin, da auch wir weitgehend im Homeoffice arbeiten und die Anwesenheit hier in der Geschäftsstelle so gering wie möglich halten. Anfragen können Sie gerne auch per email Stellen an alexandra.elsaesser@lebenshilfe-sonthofen.de

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Geschäftsstelle bleibt geschlossen

Aus aktuellem Anlass bleibt unsere Geschäftsstelle in der Bahnhofstr. 22 in Sonthofen bis auf weiteres geschlossen. Telefonisch sind wir weiterhin für Sie erreichbar von Montag bis Freitag jeweils 9-12 Uhr unter 08321-609590-0, gerne können Sie uns auch per email unter info@lebenshilfe-sonthofen.de kontaktieren. 

Hier auf der Homepage unter AKTUELLE MELDUNGEN sowie auf unserer Facebook-Seite stellen wir immer wieder Infos zur Verfügung.

Absage von Veranstaltungen

Aus aktuellem Anlass fallen folgende Veranstaltungen aus:

- Außerordentliche Mitgliederversammlung 24.3.2020 (neuer Termin wird bekannt gegeben)

- Osterbasar am Mühlbach am 04.04.2020

- sämtliche Veranstaltungen in unserem Gemeinschaftsraum "Stellwerk"

  am Alten Bahnhof 1 für März und April 2020

- alle Veranstaltungen in unserem Freizeitprogramm inkl. Freizeitclub bis Ende der Osterferien (17.4.)

Corona: Besuchsverbot in unseren Wohngruppen

Ab Freitag den 13.3.20 gilt bis auf Weiteres ein Besuchsverbot in den Wohngruppen der Lebenshilfe Sonthofen laut Anweisung des Gesundheitsamtes Oberallgäu. Ausnahmen in dringenden Notfällen gibt es für Angehörige, der Besuch muss aber in der jeweiligen Einrichtung telefonisch angemeldet werden. Mit dieser Maßnahme soll die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamt werden und Risikogruppen wie auch unsere Menschen mit Behinderung geschützt werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Faschingsumzug der HPT in Eckarts

Am "rußigen Freitag" zogen unsere HPT-Kinder und Betreuer/innen mit einem bunten "Gaudi-Wurm" durch Eckarts! Toll geschminkt und verkleidet und mit selbstgebauten Fahrzeugen ging es mit Stimmungsmusik eine Runde quer durchs Dorf, am Ende des Umzugs wurde dann vor der alten Schule noch fröhlich gefeiert und getanzt, selbstgemachte Faschingskrapfen und Süßigkeiten durften natürlich nicht fehlen.... 

Eine tolle Idee und ein riesen Spaß für alle!

 

 

Erfolgreicher Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt unserer Lebenshilfe am vergangenen Wochenende fand bei bestem Wetter auf dem Gelände am Mühlbach statt und war erneut ein voller Erfolg! Das stimmungsvoll vorweihnachtlich geschmückte Gelände mit den liebevoll dekorierten Hütten lud zahlreiche Besucher zu einem Bummel mit Punsch, Glühwein und Bratwurst ein. Die selbstgemachten Adventsgestecke, Wollsocken, Töpferwaren, Holzartikel etc. unserer Kreativgruppe, der pädagogischen Begleitung und der Autismus-Arbeitsgruppe etc. sind nach wie vor sehr beliebt.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei all den fleißigen Helfern, die schon im Vorfeld und auch am Markt selbst gebacken, gebastelt, verkauft, dekoriert, aufgebaut, gegrillt oder auf andere Weise mitgeholfen haben. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement unserer Helfer und Mitarbeiter wäre der Markt nicht zu stemmen. Ihr wart spitze!

 

 

Erste-Hilfe-Kurs für Kinder in unserer HPT

Die Kinder der Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) der Lebenshilfe Sonthofen lernen, was im Notfall zu tun ist.

„Trau-Dich!“ heißt das Programm des Bayerischen Roten Kreuz, das speziell für Kinder entwickelt wurde. Spielerisch lernen die Kinder dabei, wie sie Verletzten helfen können. Anhand von verschiedenen Beispielen üben die Kinder das Versorgen von Wunden, die Seitenlage, den Notruf und noch andere wichtige Hilfsmaßnahmen.

Ziel ist es, den Kindern zu zeigen, dass man mit einfachen Maßnahmen helfen kann. Immer mit dabei ist die Puppe Solfi, die den Kindern das Helfen und Verhalten in gefährlichen Situationen erklärt. Nach einer kurzen Erklärung durch den BRK – Ausbilder dürfen die Kinder die Hilfsmaßnahmen auch gleich praktisch üben. Auch wenn wegen der Behinderungen nicht alles so auf Anhieb klappt, die Kinder sind mit Freude und Elan bei der Sache und üben die Handgriffe gleich nochmal. Unterstützt werden sie dabei von ihren Erzieher*innen.
Vielen Dank an Uli Adler vom Roten Kreuz, der diesen Kurs für die Kinder durchgeführt hat!

 

 

Lebenshilfe Bayern begrüßt Wahlrecht für alle


Pauschale Wahlrechtsausschlüsse sind verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Die Lebenshilfe Bayern begrüßt diesen Beschluss, der nun veröffentlicht wurde. Gleichzeitig fordert sie, dass diese Entscheidung so schnell wie möglich umgesetzt wird. Bereits bei der Europawahl im Mai sollten alle Menschen mit Behinderungen wählen können.
Der Ausschluss vom Wahlrecht galt bisher für Menschen, die eine Betreuung in allen Angelegenheiten haben. Außerdem war von der Wahl ausgeschlossen, wer sich im psychiatrischen Maßregelvollzug befindet, weil er oder sie eine rechtswidrige Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen hat. Seit der Bundestagswahl 2013 unterstützte die Lebenshilfe bundesweit unter anderem gemeinsam mit der Caritas eine Gruppe von Klägerinnen und Klägern, die zunächst Einspruch gegen die Bundestagswahl erhoben und anschließend beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde gegen ihre Wahlrechtsausschlüsse eingelegt hatte. Darunter ist auch ein Kläger aus Bayern.
Unter dem Motto „Miteinander – Wir gestalten Teilhabe“ setzt sich der Lebenshilfe-Landesverband Bayern seit über 55 Jahren als Dachorganisation der bayerischen Lebenshilfen für die Anliegen und Interessen insbesondere von Menschen mit geistiger Behinderung und ihren Familien ein. Der Verband hat heute 160 rechtlich selbstständige Mitgliedsorganisationen, die gut 40.000 Menschen mit Behinderungen und deren Familien unterstützen, fördern und begleiten. Mit rund 900 Einrichtungen, Diensten und Beratungsstellen hat die Lebenshilfe in Bayern ein umfassendes Netz kompetenter Hilfe aufgebaut: von den Frühförderstellen und Kitas über Schulen und Wohnangebote, Werkstätten und Freizeittreffs bis hin zur Tagesstruktur für alte Menschen mit Behinderungen.
Vorsitzende der Lebenshilfe Bayern ist seit 2001 Landtagspräsidentin a. D. Barbara Stamm. Die Lebenshilfe ist bundesweit aktiv als Elternverband und Selbsthilfe-Vereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen der Behindertenhilfe. Sie ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig.